IBKL - Internationale Bibliothek der Kommunistischen Linken
[last] [home] [content] [end] [search]

RESOLUTION ÜBER DEN WEISSEN TERROR
If linked: [English] [French] [Italian] [Spanish]


Content:

Resolution über den Weissen Terror
Source


Resolution über den Weissen Terror
[top] [content] [end]

Das kapitalistische System war von Anfang an ein System des Raubes und Massenmordes. Die Schrecken der ursprünglichen Akkumulation, die Kolonialpolitik, welche mit Bibel, Syphilis und Schnaps auch schonungslose Ausrottung ganzer Stämme und Völker mit sich führte, Elend, Hungertod, Erschöpfung und vorzeitiger Untergang unzähliger Millionen von ausgebeuteten Proletariern, blutige Unterdrückung der Arbeiterklasse, wenn sie sich gegen ihre Ausbeuter erhob, endlich das riesige ungeheure Gemetzel, das die Weltproduktion in eine Produktion von Menschenkadavern verwandelte, das ist das Bild der kapitalistischen Ordnung.

Gleich mit dem Anfang des Krieges haben die herrschenden Klassen, die auf den Schlachtfeldern mehr als zehn Millionen Menschen gemordet, noch viel mehr verkrüppelt haben auch im Innern der Länder das Regime der blutigen Diktatur eingesetzt. Die russische zaristische Regierung schoss und hängte die Arbeiter, organisierte Judenpogrome, rottete alles Lebendige im Lande aus. Die österreichische Monarchie erdrosselte im Blute den Aufstand der ukrainischen und tschechischen Bauern und Arbeiter. Die englische Bourgeoisie schlachtete die besten Vertreter des irländischen Volkes. Der deutsche Imperialismus wütete im Innern seines Landes, und die revolutionären Matrosen waren die ersten Todesopfer dieser Bestie. In Frankreich knallte man die russischen Soldaten nieder, die nicht willig waren, die Profite der französischen Bankiers zu verteidigen. In Amerika lynchte die Bourgeoisie die Internationalisten, verurteilte Hunderte der besten Leute des Proletariats zu zwanzig Jahren Zuchthaus, schoss die Arbeiter wegen der Streiks nieder.

Als der imperialistische Krieg anfing, sich in den Bürgerkrieg zu verwandeln, und vor den herrschenden Klassen, diesen grössten Verbrechern, die die Menschengeschichte je kannte, ganz nahe die Gefahr des Untergangs ihres Blutregimes stand, wurde ihre Bestialität noch grausamer.

Im Kampf für die Aufrechterhaltung der kapitalistischen Ordnung wendet sich die Bourgeoisie zu den unerhörtesten Methoden, vor denen alle Grausamkeiten des Mittelalters, der Inquisition, des Kolonialraubes erblassen.

Die bürgerliche Klasse, die, am Rande ihres Grabes stehend, jetzt die wichtigste Produktivkraft der menschlichen Gesellschaft - das Proletariat - physisch vernichtet, hat sich durch diesen weissen Terror in ihrer vollen abscheulichen Nacktheit blossgestellt.

Die russischen Generäle, diese lebendige Verkörperung des Zarenregimes, schossen und schiessen auch jetzt die Arbeiter massenhaft nieder, und zwar mit direkter oder indirekter Unterstützung der Sozialverräter. Während der Herrschaft der Sozialrevolutionäre und Menschewiki in Russland füllten Tausende von Arbeitern und Bauern die Gefängnisse, und die Generäle rotteten für Ungehorsam ganze Regimenter aus. Jetzt haben Krasnow und Denikin, die die wohlwollende Mitarbeit der Ententemächte geniessen, Zehntausende von Arbeitern totgeschlagen und aufgehängt, »jeden Zehnten« niedergeschossen; sie liessen sogar die Leichen der Aufgehängten zur Terrorisierung der noch Gebliebenen drei Tage am Galgen hängen. Im Ural und Wolgagebiet schnitten die tchechoslowakisch-weissgardistischen Banden den Gefangenen die Beine und Hände ab, liessen sie in der Wolga ersäufen, sie lebendig begraben. In Sibirien schlugen die Generäle Tausende von Kommunisten nieder, vernichteten eine unzählige Menge von Arbeitern und Bauern.

Die deutschen und österreichischen Bourgeois und die Sozialverräter haben ihre Kannibalennatur zur Genüge gezeigt, als sie in der Ukraine auf transportablen eisernen Galgen die von ihnen beraubten Arbeiter und Bauern, die Kommunisten, ihre eigenen Landeskinder, unsere österreichischen und deutschen Genossen, hängten. In Finnland, diesem Lande des bürgerlichen Demokratismus, haben sie den finnischen Bourgeois geholfen, dreizehn bis vierzehn Tausend Proletarier zu erschiessen und mehr als fünfzehn Tausend in den Gefängnissen zu Tode zu quälen.

In Helsingfors trieben sie Frauen und Kinder als Schutz gegen Maschinengewehrfeuer vor sich her. Durch ihre Unterstützung wurden den finnischen Weissgardisten und den schwedischen Helfershelfern die blutigen Orgien gegen das besiegte finnische Proletariat möglich gemacht. In Tammerfors zwang man die zum Tode verurteilten Frauen, ihre Gräber selbst zu graben. In Wiborg machte man Hunderte von finnischen und russischen Männern, Frauen und Kindern nieder.

Im Innern ihres Landes haben deutsche Bourgeois und deutsche Sozialdemokraten durch die blutige Unterdrückung des kommunistischen Arbeiteraufstandes, durch die bestialische Ermordung Liebknechts und Luxemburgs, durch Totschlagen und Vernichtung der spartakistischen Arbeiter die äusserste Stufe der reaktionären Wut erklommen. Der Massen- und der Individualterror der Weissen - das ist die Fahne, unter welcher die Bourgeoisie marschiert.

Dasselbe Bild ist auch in anderen Ländern gegeben.

In der demokratischen Schweiz ist alles bereit zur Hinrichtung der Arbeiter, falls sie es wagen würden, das kapitalistische Gesetz zu verletzen. In Amerika erscheinen das Zuchthaus, das Lynchgericht und der elektrische Stuhl als auserwählte Symbole der Demokratie und der Freiheit.

In Ungarn und in England, in Böhmen und Polen - überall dasselbe. Die bürgerlichen Mörder schrecken vor keinen Schandtaten zurück. Sie entflammen für Befestigung ihrer Herrschaft den Chauvinismus und organisieren zum Beispiel die ukrainische bürgerliche Demokratie mit dem Menschewik Petljura an der Spitze; die polnische - mit dem Sozialpatrioten Pilsudski an der Spitze und so weiter, ungeheure Judenpogrome, die weit über die von den Zarenpolizisten organisierten Pogrome hinausgehen. Und wenn das polnische reaktionäre und »sozialistische« Gesindel die Vertreter des Russischen Roten Kreuzes ermordet hat, ist das nur ein Tropfen im Meere von Verbrechen und Greueltaten des untergehenden bürgerlichen Kannibalismus.

Der »Völkerbund«, der nach den Erklärungen seiner Schöpfer den Frieden bringen soll, führt den Krieg gegen das Proletariat aller Länder. Die Ententemächte, die ihre Herrschaft retten wollen, bahnen mit schwarzen Truppen den Weg zu einem unglaublich brutalen Terror.

Indem der erste Kongress der Kommunistischen Internationale die kapitalistischen Mörder und ihre sozialdemokratischen Helfershelfer verflucht, ruft er die Arbeiter aller Länder auf, alle ihre Kräfte anzustrengen, um dem Mord- und Raubsystem durch die Niederwerfung der Macht des kapitalistischen Regimes auf immer ein Ende zu machen.

Source: »Manifest, Richtlinien, Beschlüsse des Ersten Kongresses...«, Bibliothek der Kommunistischen Internationale, Bd. I, Verlag der Kommunistischen Internationale, Hamburg 1920. Digitalisierung und Bearbeitung: sinistra.net Februar/März 2001.

[top] [content] [last] [home] [mail] [search] [webmaster] [get pdf]


you arrived from:

pagecolour: [to the top]